Sie sind hier

Entedankfest Oberhautzental - Rückblick

Bild des Benutzers Josef Orth

 

Am 26. September feierten wir in unser Pfarre Erntedankmesse, um Gott für die Gaben des Heurigen Jahres zu danken.  Unser Fest begann mit einem feierlichen Einzug der Ministranten, des Herrn Pfarrers  und den Überbringern der Erntegaben, sowie der Erntekrone getragen von den Firmlingen des heurigen und kommenden Jahres. Den Gottesdienst zelebrierte Pfarrer Mag. Anton Höfer.  In seiner Predigt ging er auf die Dankbarkeit für Gottes Gaben ein. Bei der Gabenbereitung brachten dann die Kinder Ihre Gaben mit Begleittexten zum Altar. Es waren dies die Erstkommunionkinder des kommenden Jahres (Böck Luca; Gneist Daniel OH; Hochfelsner Nina; Schretzmeier Lukas; Teufelhart Anita; Weinhappl Lukas(leider krank) UH; Scharinger Richard UP; Erntekrone Sprecher Wagesreiter Matthias.Musikalisch wurde der Gottesdienst von unserem Chor mitgestaltet. Dieser feiert heuer sein zwanzigjährigen Bestand, aus diesem Grund  wurde ihnen auch herzlichst gedankt und sie wurden im Anschluss  bei unserem Fest zum Mittagstisch geladen.Der Pfarrgemeinderat hat nach dem Gottesdienst zum Mittagstisch und zum gemeinsamen Feiern geladen.Dies war am Morgen zwar eine Geduldsprobe, da das Festzelt von fleißigen Händen am Vortag aufgebaut, durch die großen Regenmengen gelitten hat und daher nicht verwendbar war. Dank der hartnäckigen Bemühungen unser guten Organisatorin Poldi Waltner konnten wir die Räume im Pfarrhof sowie den Jugendräumen so mit Sitzgelegenheiten versehen, dass letztendlich doch alle Gäste Platz hatten.Unsere Grillmeister Ernst Kreuzinger (Hendl) Karl Waltner Franz Ribisch (Kotelett) sowie Franz Haselböck jun. (Pommes), Josef Planer (Würstel und Getränke) sowie die Frauen ( Salate und Mehlspeisen ) sorgten mit zusätzlichen fleißigen Helfern für das Wohl der Gäste.Ein gelungenes Fest der  gelebten Pfarrgemeinde, dass auch unseren Pfarrfinanzen zur Erhaltung unser Kirche dienen soll.

Unsere fleißige Mitarbeiterschar

Meditation zum Erntedank   Gott, einmal muß das Fest-kommen,  bei dem wir insgesamt uns auftischen,  als Speise einer dem andern,   als Wein uns darreicheneiner dem andern,  das Fest der großen Trunkenheit.  Das Fest der großen Einigkeit,   das Fest der großen Vielfalt.  Einmal muß das Fest kommen,   an dem großen Tisch der Welt,  der zum Himmel wurde.   An dem großen Tisch,  an dem niemand fehlt.